Donnerstag, 16. Februar 2017

Wo kommt denn diese Wolle her?

Ja, wo kommt denn unsere Dornröschenwolle her? Sie kommt nicht von diesen Schafen auf dem Bio-Hof nebenan.


Die besuchte ich heute, denn sie haben Lämmer und die sind goldig und redeten mit mir und mit ihren Müttern und die wiederum redeten auch mit mir. Das war sehr unterhaltsam.
Diese Wolle ist leider nicht für die Menge an Garnen in der Weichheit zu gebrauchen, wie wir sie für Dornröschenwolle haben möchten - auch wenn diese Schafe glückliche Bio-Schafe sind.
Dornröschenwolle wird in einer Spinnerei in Europa gesponnen. Ich mag das sehr, denn so können wir aussuchen, wie der Faden sein soll und man spinnt den dann genau so und extra für Dornröschenwolle.
Und wir können aussuchen, welche Fasern in dem Faden sein sollen. So können wir darauf Einfluss nehmen von welchen Schafen mit welcher Behandlung wir die Fasern in Dornröschenwolle haben möchten.
Für Dornröschens Sockenwolle wird eine Wollmischung aus südamerikanischer und deutscher Wolle und Polyamid versponnen. Das ergibt ein schönes stabiles Sockengarn. Es wird extra für das Stricken von Socken hergestellt, denn die so liebevoll daraus gestrickten Socken sollen besonders haltbar, formstabil und pflegeleicht sein. Die Wolle in diesem Garn ist mulesingfrei, denn in Südamerika und Deutschland gibt es diese Fliegenmaden nicht, die den Schafen solche Probleme machen.
Dornröschens Merinowollen sind aus australischer Merinowolle. Sie hat eine Weichheit von etwa 21 micron. Wir kaufen dort bewusst mulesingfreie Wolle, für die wir gern etwas mehr bezahlen, und lassen sie zu den 3 verschiedenen Dornröschen-Merinogarnen ausspinnen. Alle unsere Merino-Garne sind sehr angenehm auf der Haut zu tragen. Sie sind gut im Wollwaschprogramm der Waschmaschine waschbar und auch nach langem Tragen noch schön.
Die Farben auf den Garnen sind handgefärbt. Dazu verwende ich Farben, die extra für das Färben von Wolle und Seide hergestellt sind, und fixiere mit Essig. Nach dem Färben werden alle Garne gewaschen und besonders sorgfältig gespült. Dann trocknen sie in Ruhe in der Werkstatt bevor sie fotografiert werden und in den Dornröschenwolle-Onlineshop dürfen. Diese Färbungen gibt es in sehr kleinen Mengen. So können immer wieder neue Färbungen entstehen. Deshalb ist es wichtig, genügend Garn für ein Projekt zu bestellen, denn ein Nachfärben ist nicht möglich.
Dornröschens Uni-Farben sind nach meinen Vorlagen in Deutschland industriell gefärbt. Diese Farben sind in größeren Mengen vorrätig und bleiben für längere Zeit im Sortiment. Da das Garn das selbe wie bei den Handfärbungen ist, sind diese sehr gut miteinander kombinierbar.
Luxus Sockenwolle und Samarkand sind in der Dornröschenwolle-Werkstatt handgefärbt auf Grundgarnen von Atelier Zitron. Die High Twist Concept uni sind industriell gefärbte Farben auf dem selben Grundgarn wie die Luxus Sockenwolle und mit dieser wunderbar zu kombinieren.
Denn auch bei dem Zukauf von Garnen achten wir sehr genau darauf was in diesen enthalten ist und wo es herkommt - den Schafen zu Liebe.

Kommentare:

Micränsche hat gesagt…

Wenn die Sockenwolle aus Südamerika und Deutschland mulesingfrei ist, ist dann die Merino aus Australien nicht mulesingfrei?

Christine hat gesagt…

Wie ich schon schrien, auch die australische Merinowolle ist mulesingfrei! Man kann auch dort extra mulesingfreie Wolle einkaufen. Das halte ich für besonders, denn nur so kann man in den klassischen Mulesinggebieten eine Änderung bewirken.