Donnerstag, 24. September 2020

Freitag, 18. September 2020

das Garngeflüster 29 ist online

und jetzt im Donröschenwolle-Wolle-Blog zu lesen. 


Es geht um frisch gefärbte Sockenwolle, Schal und Mütze "Lund" - die sind ganz neu und es gibt die Strickanleitungen kostenlos dazu, das Traumtanztuch und den Karamo-Pullover. Schau doch mal rüber.
Viel Freude beim Lesen wünscht Chirstine

 

Freitag, 11. September 2020

ich experimentiere mit der Zeit

Wenn man Dinge ändert und es betrifft auch andere Menschen, ganz egal wen, dann ist es gut darüber zu reden. So wissen alle Bescheid und keiner muss sich wundern. Deshalb erzähle ich also hier von meinem Experiment mit der Zeit.

Vielleicht hast Du es schon gemerkt. Gerade dieses Jahr lädt uns ein nochmal neu hinzuschauen wie wir Zeit verbringen wollen. Ich nehme diese Einladung an und experimentiere damit, meine Zeit jeweils genau mit dem zu verbringen was jetzt gerade dran ist. So versuche ich nicht zwischen Hundespaziergang, Stricken, Mails beantworten, Istagram bebildern, Wolle färben, Nachrichten beantworten, Wolle verpacken, Freundinnen treffen, Familie bewirtschaften, Haus halten, qualitativ hochwertige Zeit mit meinem Partner verbringen, Ausbildungszeit (ich liebe es seelenzentrierte Coachin zu werden) Kinderzeit, Hobbys, Coachings und wasnichtnochalles hin und her zu springen, sondern jedes ganz zu machen. 

In erster Linie ist das spannend für mich, denn das habe ich bis jetzt immer wieder anders gemacht. So lange bis mir schwindelig war bei dem Gedanken an mein Leben und ich nichts mehr so richtig richtig machen konnte. So lange bis ich bei dem Gedanken an Wolle und Menschen und Nachrichten einfach nur noch heulen wollte. So lange bis ich fast keine Lust auf gar nichts mehr hatte und einfach nur noch meine Ruhe haben wollte - nur Ruhe kam so nie.

Auch jetzt gerade, wo ich das hier schreibe an einem Freitag Abend um 20.30 Uhr bekomme ich Nachrichten über Instagram und auch Facebook, die bitte sofort beantwortet werden sollen. Jetzt. Das muss doch möglich sein. Unverständnis auf der anderen Seite weil ich zum 3. Mal freundlich um eine Mail gebeten habe. So habe ich nie nie nie Ruhe, Feierabend, Wochenende.

Diese  Fragen nach Wolle, danach was zusammen passt, welches Garn ich empfehlen. Ich liebe sie! Ich liebe es zu beraten und zusammen zu sammeln und extra Fotos zu machen. Ich schaue gern nach wenn eine Bestellung mal irgendwo hängt und das nervt mich gar nicht, auch wenn dann noch was offen ist und ihr nochmal und nochmal fragt. Es ist so schön ins Gespräch zu kommen! Allerdings bin ich viel schneller damit per Mail. Ich kann einen Link einbauen oder ach ... ich habe Tasten am Laptop und kann richtig tippen. Mails kann ich abarbeiten. Mails vergesse ich nicht, Mails sind toll!

All diese Nachrichten über Instagram, Facebook oder Ravelry finde ich nie wieder wenn ich sie nicht sofort beantworte und ich mag gar nicht beim Kochen oder auf dem Hundespaziergang, wenn ich mit meinen Kindern rede, auf dem Klo sitze oder abends beim Stricken kurz mal eben nachsehen wie die Sendungsverfolgungsnummer für ein Paket ist oder ob das blau zu dem beige passt. Ich fahre dann auch nicht abends in die Werkstatt um noch Fotos zu machen und auch zum beantworten einer einfachen Frage nach einem Paket muss ich in die Werkstatt. Ich habe leider nicht im Kopf welches Paket schon gepackt auf die Abholung wartet oder was auch immer. Am nächsten Morgen, wenn ich dann in der Woll-Werkstatt bin, ist die Nachricht von Euch irgendwo in meinem Handy und ich beantworte alle Mails und brauche ewig um die Nachrichten aus dem Handy zu befreien. Dann sind sie weg, kaum zu finden und ihr bekommt keine Antwort ... blöd. 

Also schreibe ich jetzt auf all die Nachrichten eine kurze freundliche Bitte um eine Mail. Die habe ich dann am nächsten Vormittag auf dem Rechner und beantworte sie voller Freude zwischen 9 und 12 Uhr. Dann habe ich Zeit dafür und nur dafür. Es ist so gut dann nur genau bei euren Fragen zu sein und erst danach in die Färbeküche zu gehen und Wolle zu färben. Das dann aus vollem Herzen - nur Wolle und Farben und ich. So schön! Danach dann Bestellungen verpacken und Pakete fertig machen - ohne Ablenkung bis ich fertig bin usw. bis zum Feierabend, der dann auch einer ist. Es sei denn ich habe mir für den Abend noch eine oder zwei Stunden am Rechner eingeplant und schreibe Newsletter und Garngeflüser oder Produktbeschreibungen oder eben so wie jetzt in das Blog. Wie schön dann genau das zu machen und nicht zeitgleich schon wieder woanders rumzuspringen.

Möglicherweise musst du auf die Beantwortung deiner Mail jetzt ein bisschen länger warten. Möglicherweise braucht es ein bisschen länger bis deine Wolle verpackt ist und wahrscheinlich wird es nicht immer alle handgefärbten Garne geben und auch die Werkstatt-Lädchen-Öffnungszeiten werden nicht so oft sein, weil ich einfach ab und zu einen freien Tag brauche. Dafür haben wir es dann besonders schön :-)

Ich möchte so gern weiter sichtbar und berührbar bleiben. Ich möchte euch weiter einfach mitnehmen in mein Leben und dafür möchte ich weiter Instagram, Facebook, Ravelry und Blog nutzen. Ich werde weiter sehr gern auf alle persönlichen Nachrichten reagieren und mit euch plaudern. Ich liebe diesen Austausch! Hier geht es nur um die Vorstellung das ich immer immer immer arbeiten und erreichbar sein muss. Das ist meine Vorstellung (ich wäre so gern perfekt) und vielleicht auch die von einigen Menschen da draußen.

Und JA bitte, schreibt Kommentare, fragt mir Löcher in den Bauch, schreibt mir Nachrichten aller Art. Ich passe auf mich auf und ich teile meine Zeit ein :-) ich bin ja schon groß! 

Es ist ein Experiment und ich übe :-) und bin sehr gespannt wie das wird.

Habt eine gute Zeit!

Ich bin dann jetzt stricken :-)

Freitag, 4. September 2020

Sonntag, 30. August 2020

auf meinem Weg seelenzentrierte Coachin zu werden

Am letzten Wochenende war ich unterwegs. Ich meine so richtig unterwegs mit dem Zug und dem Bus und die letzen Meter zu Fuß und mit einem Rucksack voll Zeug das ich ich vielleicht brauchen würde. Mein Ziel war der Thunersee in der Schweiz an dessen Ufer ich meine Ausbildung zur seelenzentrierten Coachin mache.

Unterwegs mit mir bin ich ja schon länger und unterwegs um seelenzentrierte Coachin zu werden bin ich vielleicht schon seit dem mir das erste Mal die Idee in den Kopf kam, ich sie aussprach, den Worten lauschte, ihrem Klang nachfühlt und sicher war das ich genau das werden will - eine seelenzentrierte Coachin. (Das war übrigens eines Morgens im letzen Dezember unter der Dusche. Unter der Dusche hat man ja oft die besten Ideen.)

Als Klientin habe ich dieses so besondere Coaching schon vor ein paar Jahren erlebt als ich Janas Übungsklientin war, damals als sie ihre Ausbildung machte. Wie gut es tat so hin zu einem Leben aus meiner Mitte heraus gecoacht zu werden. Wie gut es tat unterstützt zu sein, um meine Stärken und Talente noch besser zu leben. Ich bin so dankbar dafür dass Jana mich fragte.

Bis es mich dahin zog diese Ausbildung zu machen brauchte es dann noch ein paar Jahre und eine Visionssuche und eine Menge Mut.

Gestartet hat meine Ausbildung mit den Coachings durch einen meiner Ausbilder. Es ist so gut dicht an meinen Themen zu sein, um dann andere Mensche bei ihren Themen zu unterstützen. Ich mache da weiter.

Am letzen Wochende war es dann soweit. Ich fuhr zum ersten Mal in die Schweiz, an den Thunersee und hatte das erste Modul meiner Ausbildung vor Ort. Der Ostern - die Luft, dort wo die Leichtigkeit zu Hause ist und die Faszination des Neuen.  

All das mit dem Blick auf den Thunersee und zu den Bergen. Am Tag gab es so viel zu lernen, auszuprobieren, zu erforschen, zu erleben und abends strickte ich ein paar Reihen auf der Bank am Seeufer und genoss die Ruhe, redete hier und da noch ein wenig mit meinen Mitstudenten und freute mich auf den nächsten Tag und über die vielen neuen Dinge die ich jetzt lernen darf.

Wieder zu Hause stürzte ich mich in Wolle und Pakete und das ganze bunte Dornröschenwollezeug. Wie gut genau dieses Arbeit zu haben! In der nächsten Woche werde ich wieder färben. Das ist ganz fest eingeplant und ich freue mich darauf. Dann wird es wieder frische handgefärbte Sockenwolle in Herbstfarben geben.

Und ich sortierte meine Unterlagen und starte mit den ersten Coaching-Stunden und meinen Übungsklienten. Das ist so spannend! und vielleicht hilft es mir, mich hier und da daran zu erinnern, wie dankbar ich bis heute bin eine Übungsklientin gewesen zu sein.

Freitag, 28. August 2020

Das Garngeflüster #26 ist online

Es herbstelt - Spätsommer ist vielleicht die schönste Zeit im Jahr

Gerade war es noch fast zu warm und jetzt fegte schon der erste starke Wind durch Feld, Wald und Garten. Der Karter schläft wieder auf der Küchenbank und ich stricke einen Schal für die älteste Tochter, die nun bald wieder nach Schweden fahren wird um dort weiter zu studieren.


Ich stricke aus der guten Bio-Merinowolle "Cheeky Merino Joy" von Rosy Green Wool. Die ist so kuschelweich und genau richtig dick für fast alles.... HIER weiterlesen.

Mittwoch, 19. August 2020

auf dem Weg um Seelenzentrierter Coach zu werden

Morgen fahre ich zum ersten Mal in die Schweiz, nach Oberhofen am Thunersee. Am Freitag startet dort das erste Wochenende in meiner Ausbildung zur seelenzentrierten Coachin.

Ich bin so aufgeregt und voller Vorfreude und zappel hier so rum und brauchte viel länger zum Packen als ich mir eingestehen möchte. Vielleicht sollte ich eine Packliste schreiben, denn das ist ja erst das erste Wochenende das ich in der Schweiz verbringen werde, dann habe ich es beim nächsten Mal leichter mit dem Packen. Nur sind Listen und ich keine Freunde, also lasse ich das erstmal. 

Die Wolle für unterwegs ist ausgesucht, jetzt gleich werde ich wickeln. Ich werde also etwas Neues beginnen, auch beim Stricken. Das fühlt sich gut an. So ist die Bahnfahrt gut genutzt und ich zappel mich strickend bis an den Thunersee. Da kann man was schaffen.

Alles was ich bis jetzt in dieser Ausbildung lesen und erforschen durfte und dort wo ich das seelenzentriete Coaching selbst erfahren habe, war es genau meins, genau gut und sooo wertvoll. Jetzt also bin ich auf dem Weg all das zu lernen um dann selbst eine seelenzentrierte Coachin zu sein.

Die Woll-Werkstatt muss keine Pause machen. Ich bin ja nur ein paar Tage unterwegs. Alle Bestellungen werde ich am Dienstag bearbeiten. Ich freue mich über jedes Woll-Paket das ich auf die Reise schicken darf. Wollfreude verbreiten ist toll! 

Bis dahin! Genießt die Zeit! Strickt was Schönes! Schaut im Dornröschenwolle-Online-Shop vorbei, da gibt es einen neuen Pulli und Wollpakete. 

Herzlich, Christine