Mittwoch, 10. Oktober 2012

Manchmal im Leben

muss man etwas gehen lassen. Gefragt wird man nicht. Den Zeitpunkt darf man nicht festlegen, das macht jemand anderes, wer auch immer.


Hätte man mich gefragt dann hätte ich den Zeitpunkt sehr gern etwa 40 bis 50 Jahre nach hinten geschoben, aber man fragte mich nicht.


Gut wenn dann im richtigen Moment Freunde einfach da sind. Und wenn sie dann Dinge zum in der Hand halten mitbringen, dann ist das ziemlich schön und wenn das dann auch noch so schöne Dinge wie dieses Rassel-Ei sind, dann macht es die Sachen leichter. Ein wenig, hier und da.


Und jetzt wünsche ich uns einen schönen Abend und immer ein gemütliches Plätzchen zum Stricken.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

dein Text grad berührt mich ganz stark. Danke fürs Teilen!

irka

Lehmi hat gesagt…

*drück-dich-ganz-feste*

Bettina hat gesagt…

....schön das du solche Freunde hast ♥ ...alles Liebe für Dich
...Bettina

bianca hat gesagt…

Ich wünsche Dir Kraft, Mut, Zuversicht und auch das eine oder andere Lächeln.

LG
bianca

wollerey hat gesagt…

Loslassen ist wohl das Schwerste in einer Zeit, in der man dauernd suggeriert bekommt,dass festhalten und Besitz die Werte sind, nach denen man sein Leben ausrichten soll.

Ich schicke dir mal ne große Woge in heftig Orange und strahlend Himmelblau, das kannst du brauchen.
Lass dich wirbeln!
LG
Dagmar

frau wo aus po hat gesagt…